sprachwerkzeuge

  • 1Stottern — (Ischophonĭa), das momentane Unvermögen, ein Wort oder eine Silbe auszusprechen, beruht auf einem bald durch körperliche, bald durch psychische Ursachen (mangelhafte Gewalt des Willens über die Sprachwerkzeuge) veranlaßten Krampf der… …

    Kleines Konversations-Lexikon

  • 2Мейер Георг-Герман — (Georg Herman von Meyer) германский анатом (1815 92), изучал медицину в Гейдельберге и Берлине, был приват доцентом в Тюбингене, потом прозектором и проф. анатомии и директором Анатомического института в Цюрихе. Особенно важны его исследования… …

    Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • 3Фонетика — (от греч. φωνητικός = звуковой, голосовой) отдел языкознания, занимающийся изучением звуковой стороны языка. Термин этот недостаточно точен и определенен. По своему этимологическому составу он должен бы означать учение о всяких звуках вообще, но… …

    Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • 4Norbert Elias — (* 22. Juni 1897 in Breslau; † 1. August 1990 in Amsterdam) war ein Soziologe deutsch jüdischer Herkunft, der seit seiner Emigration 1933 hauptsächlich in England und den Niederlanden lebte. Elias war ein einflussreicher Soziologe des 20.… …

    Deutsch Wikipedia

  • 5Theaterwerkstatt Charlottenburg — Die Schauspielschule Charlottenburg / Theaterwerkstatt GmbH ist eine staatlich anerkannte Schauspielschule in Berlin Charlottenburg. Sie wurde 1992 von Valentin Plătăreanu zusammen mit Henner Oft gegründet. An der Schule unterrichten anerkannte… …

    Deutsch Wikipedia

  • 6Sprachorgane — (Sprachwerkzeuge), die Körpertheile, welche zur Hervorbringung articulirter Töne dienen; diese sind hauptsächlich der Mund, die Zunge (welcher man, weil sie am beweglichsten u. thätigsten beim Sprechen ist, den ersten Platz unter den S n… …

    Pierer's Universal-Lexikon

  • 7Sprechmaschine — Sprechmaschine, eine 1778 von Kempelen (s.d.) erfundene Maschine, welche die menschliche Sprache nachahmt. Sie ist mit Theilen versehen, welche wie die menschlichen Sprachorgane eingerichtet sind, hat daher ein künstliches Mundstück od. eine… …

    Pierer's Universal-Lexikon

  • 8Affen — Affen, 1) in weitester Bedeutung die mit 4 Händen versehenen Säugthiere, s. Vierhändler; besonders 2) (Simii, Simiae), diejenigen unter ihnen, welche außer den 4 Händen, in jeder Kinnlade 4 aufrechtstehende Schneidezähne, an den Fingern aber… …

    Pierer's Universal-Lexikon

  • 9Aussprache — (Gramm.), die Art, wie die Laute einer Sprache im Reden od. Lesen vernehmbar gemacht werden. Sie ist namentlich in den einzelnen Theilen u. Provinzen eines Landes, nach Verschiedenheit der Sprachwerkzeuge der Bewohner, verschieden, so daß… …

    Pierer's Universal-Lexikon

  • 10Alalīe — (griech., »Sprachlosigkeit«), Sprachverlust durch Lähmung der Sprachwerkzeuge …

    Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • 11Aphasīe — (griech., das »Nichtredenkönnen«), das teilweise oder vollständige Unvermögen, die Gedanken sprachlich auszudrücken, trotz gesunder Sprachwerkzeuge und erhaltenem Bewußtsein (motorische A.). Sie beruht auf einer Erkrankung des… …

    Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • 12Bell — Bell, 1) Andrew, Erfinder der Methode des wechselseitigen Unterrichts, geb. 1753 zu St. Andrews in Schottland, gest. 28. Jan. 1832 in Cheltenham, studierte in seiner Vaterstadt, war bischöflicher Pfarrer in Leith und ging von dort als Lehrer der… …

    Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • 13Geistesschwäche — (Debilitas, Imbecillitas, Dementia), Inbegriff der sämtlichen Abstufungen krankhaft verminderter Intelligenz, für die gemeinhin die Namen Blödsinn, Stumpfsinn, Schwachsinn, Einfalt, Idiotismus teils ohne Unterschied, teils mit Unterscheidung der… …

    Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • 14Meyer [1] — Meyer, 1) Joseph, Industrieller, Publizist und Verlagsbuchhändler, Gründer des »Bibliographischen Instituts«, geb. 9. Mai 1796 in Gotha, gest. 27. Juni 1856 in Hildburghausen, trat 1809 zu Frankfurt a. M. in die kaufmännische Lehre, nach deren… …

    Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • 15Sprache und Sprachwissenschaft — Sprache und Sprachwissenschaft. Unter Sprache versteht man, ohne die verschiedenen Bedeutungen streng zu sondern, einesteils das Sprechvermögen, andernteils etwas Konkretes, die Ausübung dieses Vermögens und die dadurch in die Erscheinung… …

    Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • 16Sprachstörungen — (Sprachfehler) werden bedingt durch Bildungsfehler oder Erkrankungen 1) der lautbildenden Organe (Kehlkopf, Schlund, Mund), 2) des diesen Artikulationsorganen zugehörenden Nervenapparates. Über S. der ersten Gruppe s. Kehlkopf (Krankheiten). Die… …

    Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • 17Stummheit — Stummheit, das Unvermögen, artikulierte Laute hervorzubringen, zeigt sich bei Krankheiten des Gehirns (Schlagfluß, Epilepsie etc., namentlich auch bei Idiotie) und der Sprachwerkzeuge, auch bei Taubheit (Taubstummheit). Als Hörstummheit… …

    Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • 18Taubstummheit — (Aphonia surdorum, Surdomutitas), Stummheit, durch Taubheit bedingt, ist entweder angeboren oder während der Kindheit vor der Zeit entstanden, in der die Sprache erworben und hinreichend befestigt ist, nämlich vor dem 6. oder 7. Jahr. Angeborne T …

    Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • 19Mackenzie [3] — Mackenzie (spr. mäckénnsĭ), Sir Morell, Laryngolog, geb. 7. Juli 1837 zu Leytonstone (Essex), Arzt in London, behandelte 1887 den deutschen Kronprinzen, spätern Kaiser Friedrich III., gest. 3. Febr. 1892 in London; schrieb: »Die Krankheiten des… …

    Kleines Konversations-Lexikon

  • 20Stummheit — (Mutĭtas), das Unvermögen, artikulierte Laute hervorzubringen, beruht auf Gehirnkrankheit, Zerstörung der Sprachwerkzeuge, Taubheit (Taubstummheit) …

    Kleines Konversations-Lexikon